Presseartikel

  • Kanton bezahlt nun doch für Pflegematerial
    Thuner Tagblatt (20.11.2018)

    Der Kanton Bern übernimmt ab 2019 die derzeit ungedeckten Kosten für Pflegematerial. Er will aber, dass die Heime und Spitex-Organisationen beim Einkauf sämtliches Sparpotenzial ausschöpfen.

  • Fehlanreize bei der Spitex ?
    Der Bund (07.11.2018)

    Freischaffende Pflegefachpersonen decken neben Spitex-Organisationen die ambulante Pflege ab. Nun prüft der Kanton Sparmöglichkeiten auf deren Buckel.

  • Niemand will den Spitex Frauen die Materialien bezahlen ...
    NZZ (13.4.2018)

    Das Bundesverwaltungsbericht sagt: Die Krankenkassen müssen nicht mehr für das Verbrauchsmaterial in der ambulanten Pflege aufkommen. Doch auch die Kantone stellen sich quer - mit fatalen Folgen für die Patienten.

  • MiGel: Bundesverwaltungsgericht Urteil
    HSK (12.12.2017)

    Auswirkungen des Bundesverwaltungsgericht Urteils betreffend Verrechnung der Mittel und Gegenstände (MiGel).

  • Wahlfreiheit bei der Hauspflege
    Echo von Grindelwald (19.2.2013)

    Das Verhältnis zwischen privaten und öffentlichen Spitex-Organisationen ist nicht ganz unbelastet. In Brienz existiert die Konkurrenz schon seit 15 Jahren.

  • Nur Senioren müssen bezahlen
    Gesundheits- und Fürsorgedirektion Kt.Bern (14.9.2012)

    Die Beteiligung von über 65-jährigen Klientinnen und Klienten an den Kosten von ambulanten Pflegeleistungen (Spitex) ist rechtens. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde gegen den Beschluss des Regierungsrates vollumfänglich abgewiesen. Der Regierungsrat hat nach dem Urteil des Bundesgerichtes eine differenzierte und sachlich begründete Regelung geschaffen.

  • Einmal pro Woche duschen
    Beobachter (April 2012)

    Weil die Krankenkassen bei der Spitex Kosten sparen wollen, muss diese Leistungen abbauen. Und 
Patienten werden ins Pflegeheim gedrängt – auch wenn das für 
die Allgemeinheit teurer wird.

  • Liberty ist eine echte Bereicherung
    BZ Berner Zeitung (21.5.2012)

    Monique Vogel aus Bern ist freiberufliche Psychiatriepflegefachfrau. Ihre Mitarbeiterin ist Labradorhündin Liberty. Für viele Patientinnen und Patienten ist der Vierbeiner eine wichtige Bezugsperson, die Spannungen abbaut und Vertrauen schafft.